Customer Success Story: Octopeek

Was ist Octopeek?

Octopeek ist ein fortschrittliches Deeptech-Unternehmen, das Big-Data-basierte Datenanalysesoftware und innovative KI-Lösungen anbietet, um Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation zu unterstützen. Ihr Ziel ist es, die besten datengesteuerten Entscheidungen zur Verbesserung der Produktivität und Leistung von Unternehmen, die in den Bereichen E-Commerce, Telekommunikation, Automobil, Industrie, Energie, Transport, Bankwesen, Versicherungen, Luxusgüter und mehr tätig sind, zu ermöglichen.

Seit seiner Gründung schöpft Octopeek seine Stärke aus Investitionen in Forschung und Entwicklung und dem Aufbau aktiver Partnerschaften mit Universitäten und Forschungslabors.

Ihr Projekt

Octopeek ist eine Datenfabrik, die für jede Unternehmensabteilung, unabhängig von Branche und Größe, die besten Lösungen auf dem Markt bietet. Ihre innovativen Lösungen helfen ihren Kunden, datengesteuerte Entscheidungen durchzusetzen, effizienter zu werden und ihren Gewinn zu steigern.

Diese Datenfabrik besteht aus drei Bausteinen: Smart Data (Enrich Plattform), „Big Data as a Service“ (Managed Big Data Plattform – BDaaS) und „AI as a Service“ (AI Marketplace & Business Tools – AIaaS). Diese Dienste ermöglichen es Kunden, Daten zu sammeln, zu speichern, zu sichern und den vollen Wert durch Data Science Workflows (Bereinigung, Aufbereitung, Analyse, Modellierung, Visualisierung, KI-Verarbeitung) zu extrahieren.

Octopeek Academ’AI ergänzt das Produktangebot, indem es eine sorgfältige Anleitung mit den neuesten Technologien und einzigartigem Know-how in Bezug auf die Datentransformation gewährleistet.

Ihre Lösung

Während der Schulungen von Octopeek Academ’AI nutzt Octopeek die Scaleway Dedibox-Server, die den Teilnehmern als Zugang zu einem verwalteten Hadoop Cluster zur Verfügung stehen, auf dem sie ihre Kurse durchführen können.

Mit Blick auf die Rechenleistung werden 14 High-End-Scaleway Dediboxes, auf denen die Plattformen Proxmox und Cloudera laufen, verwendet. Die virtuellen Maschinen (VMs) werden mit Proxmox mit KVM als Virtualisierungs-Backend und Ceph als Speicher-Engine zur Bereitstellung einer Hyperconverged-Hostingplattform verwaltet. Mit Blick auf das Netzwerk wird RPNv2 eingesetzt, da kontinuierlich eine große Bandbreite für die Big-Data-Anwendungen benötigt werden. Zudem wird auch OpenvSwitch zur Erstellung einer SDN-Architektur verwendet. Das Unternehmen veröffentlicht online nur Frontend-Anwendungen (wie die Website von Octopeek) und hostet alle anderen Assets in einem privaten Netzwerk, das über ein VPN verfügbar ist.

Octopeek-Architektur

Das obige Diagramm erklärt, wie die Architektur von Octopeek drei Schichten verwendet: Auf der untersten Schicht nutzt das Unternehmen die leistungsstarken dedizierten Dedibox-Server von Scaleway mit zwei physikalischen Netzwerkschnittstellen (Public Internet und Private RPNv2). Oberhalb dieser Schicht hat das Unternehmen zwei Typen von Clustern bereitgestellt, die die zweite Schicht bilden:

  • Ein Hyperconvergent-Cluster, das mit Proxmox verwaltet wird und das KVM für das Computing-Management (virtuelle Maschinen) verwendet. Mit Blick auf den Speicher wird Ceph als persistentes Speicher-System und lokaler Speicher für VMs, die diese Persistenz nicht benötigen, verwendet. Ceph nutzt für seine Kommunikation und den Zugriff auf seinen Speicher ausschließlich das RPNv2-Netzwerk, das aus Sicherheitsgründen nicht über das öffentliche Netzwerk zugänglich ist. Die Zuweisung von Speicherressourcen kann entweder lokal erfolgen (wenn eine VM an einen einzelnen Hypervisor angehängt ist) oder über Ceph (um eine automatische oder freiwillige Bewegung von VMs zwischen Nodes zu ermöglichen). KVM ermöglicht die Konfiguration des öffentlichen und privaten Netzwerks (verwaltet im Bridge-Modus) und weist die Netzwerkressourcen je nach den Bedürfnissen der verschiedenen VMs zu. Entweder mit öffentlichen oder privaten Netzwerkressourcen, oder manchmal auch mit beiden: Das Unternehmen hat VMs vom Typ Training, die nur Schnittstellen im öffentlichen Netzwerk haben, und andere nur im Privaten Netzwerk.
  • Ein „Container As a Service“ Cluster, auf dem Kubernetes mit lokalem Speicher läuft. Die Kubernetes-Nodes erlauben Verbindungen zum öffentlichen oder privaten Netzwerk, und der Zugriff auf Ressourcen von einem Compute Universe zum anderen ist über ein gemeinsames privates Netzwerk mit dem Proxmox Cluster möglich. Kubernetes hat seinen SDN in diesem privaten Netzwerk, das von seinen Namespaces/Pods genutzt wird.
    Jedes Cluster hat von der untersten Schicht aus Zugriff auf ein öffentliches und privates Netzwerk, und jedes dieser Cluster ist für die Zuweisung der erforderlichen Netzwerk- und Speicherressourcen für den von ihm gehosteten Dienst verantwortlich.

Die dritte und letzte Schicht ist das Ergebnis dessen, was auf jedem Cluster bereitgestellt werden kann, um eine einheitliche Plattform zu bilden. Das Unternehmen nutzt die zugrunde liegende Plattform, um zwei verschiedene Hosting-Typen anzubieten:

  • „Academ’AI Hosting“ für ihre Trainingsressourcen (VMs oder Container), die über exklusive öffentliche Netzwerkressourcen verfügen.
  • „Octopeek Hosting“ für ihre geschützten/internen Ressourcen (VMs oder Container) für unsere Dev/Integration/Prod-Bedürfnisse und für Hosting-Dienste bei unseren Kunden.

Scaleway-Vorteile

Die Leistung und Zuverlässigkeit von Scaleway Dedibox haben es Octopeek ermöglicht, seit 2014 erfolgreich Kurse und Hosting-Dienste für seine Kunden anzubieten. Basierend auf diesem Vertrauen hat sich das Unternehmen entschieden, mit Scaleway weiter zu wachsen und sich weiter zu entwickeln

Derzeit plant Octopeek, eine neue Plattform auf Scaleway Dedibox zu erstellen. Diese Plattform wird die Bedürfnisse ihrer verschiedenen Teams (Architektur, Infrastruktur, Entwicklung, Data Science) abdecken und große Datenmengen speichern. Sie denken auch darüber nach, wie sie Kubernetes für ihre Infrastruktur und GPU für ihren Bedarf in bezug auf die Bildverarbeitung nutzen können.

Bertrand Laporte, CTO von Octopeek, sagte uns, dass sie die Art und Weise schätzen, wie das Vertriebsteam von Scaleway eine Verbindung mit ihnen aufgebaut hat: „Wir haben das Gefühl, dass Scaleway empathisch ist und sich immer an unserem besten Interessen orientiert. Wir haben gemeinsam mit ihnen untersucht, wo bestimmte Bereiche unserer Infrastruktur am besten in das Scaleway-Ökosystem passen würden, und sie haben uns geholfen, die beste Lösung zu finden, wodurch wir uns mehr auf unseren Markenmehrwert konzentrieren konnten.“